Ich gegen mein Leben

Der Erste Eintrag (oder: Was bisher geschah)

Hallo Freunde, Das ist er also, mein erster richtiger Blogeintrag. Ich denke ich sollte euch erst einmal in groben Zügen erzählen was in diesem Jahr so bei mir passiert ist, damit ihr nicht irgendwo einsteigen müsst. Silvester habe ich dieses Jahr auf der Autobahn verbracht, auf dem Rückweg von einer Fernverlegung aus Göttingen. Zuhause bei meinen Großeltern und meiner Freundin, die mich alle schon etwas betrunken empfangen haben, war ich dann pünktlich gegen 1Uhr morgens im neuen Jahr -.- Gegen Ende Februar war ich mit meiner Freundin auf der Geburtstagsparty meiner besten Freundin eingeladen, die ich z.T. mitorganisiert hatte. Hier lernte meine Freundin einen Arbeitskollegen kennen, in den sie sich auch direkt verknallte. Da die zwei keinen Kontakt hatten und sie keine Nummern von ihm hatte machte ich mir wenig gedanken darüber und dachte mir "okay, das wird schon werden." Naja vieles im leben läuft nicht so wie es laufen sollte und deswegen trennten wir uns mitte März voneinander, worunter ich noch lange litt. Die Tatsache, das sie kurze zeit später mit dem Arbeitskollegen zusammen kam machte es auch nicht sonderlich besser. Zumal ich den Verdacht auch heute noch habe, das sie seine Telefonnummer entweder bekommen hat in dem sie an mein Handy gegangen ist wärend wir noch zusammen waren oder sich über mein facebookprofil eingeloggt hat und dort jemanden im Chat gefragt hat. Aber Egal! Vorbei ist leider nunmal vorbei! Dann stand ein Tagelanges Großereignis in der Kleinstadt in der ich lebe an, hier hatte ich endlich Gelegenheit dem Mief eines Großstadt-Krankentransportwagens zu entkommen und mal etwas anderes zu machen. So sahen mich meine Großeltern nur sehr sehr wenig, ähnlich oft wie ich Beispielsweise die Innenseite meiner Augenlieder ;-) Hier lernte ich viele neue, nette und vor allem Interessante Menschen kennen. Feuerwehrleute, Sanitäter, Sicherheitskräfte, Polizisten und viele mehr. 105 Dienststunden in knapp 8 Tagen, aber das war es mir wert! Die Woche danach hatte ich noch Urlaub, war ja auch bitter nötig. Jetzt liege ich mit nem Üblen Husten, der sich fest gesetzt hat im Bett und darf mich auskurieren... Aber so ist halt mein modernes Leben ;-) Bis die Tage euer Peter

30.6.11 12:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen